The Hoarnestreek

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]H[/mk_dropcaps]

The Hoarnestreek, a kilometer-long road from Harlingen to Franekeradeel and beyond. On this road lie the organic farms that serve a large part of the Dutch Organic Market. Cycling along with a bicycle bag won’t hurt because many organic products are sold along the way.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Biologisch: The Hoarnestreek is right next to the Wadden Sea dike.[/mk_blockquote]

The region is gradually starting to look like the glass city in the west. Glass village could apply because more and more greenhouse horticulture is starting here and can successfully do business.
(Bron: It Fryske Gea | foto: Signumphoto)

Die Hoarnestreek

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]H[/mk_dropcaps]

Der Hoarnestreek, eine kilometerlange Straße von Harlingen nach Franekeradeel und darüber hinaus. Auf dieser Straße liegen die Bio-Bauernhöfe, die einen großen Teil des niederländischen Bio-Marktes bedienen. Radfahren mit einer Fahrradtasche schadet nicht, da viele Bio-Produkte auf dem Weg verkauft werden.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Biologisch: Der Hoarnestreek liegt direkt am Wattenmeerdeich.
[/mk_blockquote]

Die Region fängt allmählich an, wie die Glasstadt im Westen auszusehen. Glass Village könnte sich bewerben, weil hier immer mehr Gewächshausgartenbau beginnt und erfolgreich Geschäfte machen kann.(Bron: It Fryske Gea | foto: Signumphoto)

The North Pier

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]D[/mk_dropcaps]

The Noorderpier from Harlingen runs from the new industrial port to the mouth of the harbor. The pier is accessible to cyclists and pedestrians. The islands of Vlieland and Terschelling are clearly visible on clear days from the pier.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Begroeing:  At the head of the pier, an additional flood barrier of blocks has been built to regulate the flow along the harbor entrance. The bowl that was created as a result is one of the most beautiful beaches in Harlingen.[/mk_blockquote]

The Noorderpier not only protects the port of Harlingen against excessively high water, but also as sailing guidance to the new fishing port. The result is a winding “channel” where the larger ships only pass through with towing guidance. However, with the presence of a wadden club in the port city, a new port entrance will not be in place for the time being.

(Bron: | foto: Signumphoto)

Die Norderpier

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]D[/mk_dropcaps]

Der Noorderpier von Harlingen verläuft vom neuen Industriehafen bis zur Hafenmündung. Der Pier ist für Radfahrer und Fußgänger zugänglich. Die Inseln Vlieland und Terschelling sind an klaren Tagen vom Pier aus gut sichtbar.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Begroeing:  OAn der Spitze des Piers wurde ein zusätzlicher Block aus Blöcken gebaut, um den Fluss entlang der Hafeneinfahrt zu regulieren. Die entstandene Schüssel ist einer der schönsten Strände in Harlingen.[/mk_blockquote]

Der Noorderpier schützt nicht nur den Hafen von Harlingen vor zu hohem Wasser, sondern auch als Segelführung zum neuen Fischereihafen. Das Ergebnis ist ein gewundener “Kanal”, durch den die größeren Schiffe nur mit Schleppführung fahren. Mit der Anwesenheit eines Wattenvereins in der Hafenstadt wird jedoch vorerst keine neue Hafeneinfahrt eingerichtet.
(Bron: | foto: Signumphoto)

Firdgum

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]H[/mk_dropcaps]

Firdgum originated on a salt marsh. This natural height has in many ways determined the emergence of the cultural landscape in this region. Characteristic of Firdgum are the different mounds along the Hearewei, which have been erected on top of the salt marsh. The current village center lies at the junction between Hearewei and the Camstrawei. The latter road runs perpendicular to the salt marsh as a splitting axis through the length of the village area from the Ried (here still Mienskarleane) to the coast.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]6 terpen The village area of Firdgum is wedged west and east by larger villages Tzummarum and Minnertsga. The narrow village area runs north to the Wadden coast.[/mk_blockquote]

Firdgum has around one hundred inhabitants and no fewer than six mounds. All are national monument. The eye-catcher is the 13th century church tower with bell from 1471. The tower belonged to the reformed church that was demolished in 1794. Also special is the reconstructed “turf house” with its turf walls. Once usual building material in the terpen area.

(Bron: Terpenenwierdenland | foto: Signumphoto)

Firdgum

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]H[/mk_dropcaps]

Firdgum stammte aus einem Salzsumpf. Diese natürliche Höhe hat in vielerlei Hinsicht das Entstehen der Kulturlandschaft in dieser Region bestimmt. Kennzeichnend für Firdgum sind die verschiedenen Hügel entlang der Hearewei, die oben auf der Salzwiese errichtet wurden. Das heutige Dorfzentrum liegt an der Kreuzung zwischen Hearewei und Camstrawei. Die letztgenannte Straße verläuft senkrecht zur Salzwiese als Spaltachse durch das gesamte Dorfgebiet vom Ried (hier noch Mienskarleane) bis zur Küste.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]6 terpen Das Dorfgebiet von Firdgum ist westlich und östlich von den größeren Dörfern Tzummarum und Minnertsga umschlossen. Das enge Dorfgebiet verläuft nördlich bis zur Wattenmeerküste. [/mk_blockquote]

Firdgum hat ungefähr einhundert Einwohner und nicht weniger als sechs Hügel. Alle sind Nationaldenkmal. Der Blickfang ist der Kirchturm aus dem 13. Jahrhundert mit einer Glocke aus dem Jahr 1471. Der Turm gehörte der reformierten Kirche, die 1794 abgerissen wurde. Besonders ist auch das rekonstruierte “Rasenhaus” mit seinen Rasenwänden. Einmal üblicher Baustoff im Terpenbereich.

(Bron: Terpenenwierdenland | foto: Signumphoto)

The Wadden Sea

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]W[/mk_dropcaps]

Wadden Sea is a world heritage site. The Wadden Sea is the largest tidal system in the world, where natural processes can take place undisturbed. The area extends along the coasts of Denmark, Germany and the Netherlands. Due to its unique geological and ecological values worldwide, the Wadden Sea is on the UNESCO World Heritage List. Nowhere else is there such a dynamic landscape with a multitude of habitats formed by wind and tides. Global biodiversity depends on the Wadden Sea.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Werelderfgoed: Due to its unique geological and ecological values worldwide, the Wadden Sea is on the UNESCO World Heritage List. [/mk_blockquote]

The habitats of the Wadden Sea show in a fascinating way how physical forces and biological activities interact and thus create the conditions for living in a vulnerable environment. These habitats form a complex system across various environmental gradients, such as depth and salinity, altitude and drought, exposure to hydrodynamic factors and wind, and subsoil formed by organisms. All in all, this is an irreplaceable testimony to past and still ongoing dynamic adaptations of plants, animals and their coastal environments to global changes. Despite the vulnerability of the area, the productivity of biomass is one of the highest in the world and thus provides a large food supply for fish, seals and birds.
(Bron: Waddenzee.nl| foto: Signumphoto)

Das Wattenmer

[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]W[/mk_dropcaps]

Das Wattenmeer ist ein Weltkulturerbe. Das Wattenmeer ist das größte Gezeitensystem der Welt, in dem natürliche Prozesse ungestört ablaufen können. Das Gebiet erstreckt sich entlang der Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande. Das Wattenmeer steht aufgrund seiner weltweit einzigartigen geologischen und ökologischen Werte auf der UNESCO-Welterbeliste. Nirgendwo sonst gibt es eine so dynamische Landschaft mit einer Vielzahl von durch Wind und Gezeiten geprägten Lebensräumen. Die globale Artenvielfalt hängt vom Wattenmeer ab.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Werelderfgoed: Das Wattenmeer steht aufgrund seiner weltweit einzigartigen geologischen und ökologischen Werte auf der UNESCO-Welterbeliste. [/mk_blockquote]

Die Lebensräume des Wattenmeeres zeigen auf faszinierende Weise, wie physikalische Kräfte und biologische Aktivitäten zusammenwirken und schaffen so die Voraussetzungen für ein Leben in einer gefährdeten Umwelt. Diese Lebensräume bilden ein komplexes System über verschiedene Umweltgradienten wie Tiefe und Salzgehalt, Höhe und Dürre, Exposition gegenüber hydrodynamischen Faktoren und Wind sowie von Organismen gebildeten Untergrund. Alles in allem ist dies ein unersetzliches Zeugnis vergangener und noch laufender dynamischer Anpassungen von Pflanzen, Tieren und ihrer Küstenumgebung an globale Veränderungen. Trotz der Anfälligkeit der Region ist die Produktivität von Biomasse eine der höchsten der Welt und bietet somit ein großes Nahrungsangebot für Fische, Robben und Vögel.

(Bron: Waddenzee.nl| foto: Signumphoto)

Harlingen beach

strand van harlingen
[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]T[/mk_dropcaps]

While our dredgers build the most beautiful beach paradises all over the world, we mess around with a piece of sand in Harlingen that we call “beach”. And indeed between the mess and junk there and there is a piece of sand the size of a towel.

Because there are quite a few clubs that claim to protect the Wadden Sea with all their might, it is also impossible to come up with any plans for a nice tourist attraction. The overprotective measures to protect the Wadden Sea against anything and everything have resulted in the most boring and deadly coastal strip that we can imagine in our maritime country from Holwerd to Zurich.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Watching Seals: The seal is sunbathing on its sandbar just below Vlieland while our fighter planes fly in and out. In the meantime, the seal winks at the sun and sees the fighter jets fly by. They do not make much impression on the omnipresent animals. Nature is used to it, unlike people who are concerned about their quality of life and regularly disrupt their sleep and rest to do terribly important research.
[/mk_blockquote]

Harlingen Strand

strand van harlingen
[mk_dropcaps style=”fancy-style” size=”50″ background_color=”#ffc100″ text_color=”#000000″]T[/mk_dropcaps]

Während unsere Bagger die schönsten Strandparadiese der Welt bauen, spielen wir in Harlingen mit einem Stück Sand, das wir “Strand” nennen. Und in der Tat zwischen dem Durcheinander und dem Müll gibt es ein Stück Sand in der Größe eines Handtuchs.

Da es nicht wenige Clubs gibt, die behaupten, das Wattenmeer mit aller Kraft zu schützen, ist es auch unmöglich, Pläne für eine schöne Touristenattraktion zu schmieden. Die übermässigen Schutzmassnahmen zum Schutz des Wattenmeeres haben zu dem langweiligsten und tödlichsten Küstenstreifen geführt, den wir uns in unserem Seeland von Holwerd bis Zürich vorstellen können.

[mk_blockquote style=”line-style” font_family=”none” font_size_combat=”true” text_size=”22″ align=”left” width=”1/1″ el_position=”first last”]Seehunde beobachten: Die Robbe nimmt auf ihrer Sandbank direkt unter Vlieland ein Sonnenbad, während unsere Kampfflugzeuge ein- und ausfliegen. In der Zwischenzeit zwinkert die Robbe der Sonne zu und sieht die Kampfjets vorbeifliegen. Sie machen auf die allgegenwärtigen Tiere keinen großen Eindruck. Die Natur ist daran gewöhnt, im Gegensatz zu Menschen, die sich Sorgen um ihre Lebensqualität machen und regelmäßig ihren Schlaf und ihre Ruhe stören, um schrecklich wichtige Forschung zu betreiben.[/mk_blockquote]